Rettet den Wald! Was hilft gegen Trockenheit, Schädlinge und Kahlschlag? (ARD Mediathek – Planet wissen)

06.10.2020 ∙ Planet Wissen ∙ SWR Fernsehen

Wissenschaftler und Forstwirte schlagen Alarm. Nach zwei Jahren extremer Trockenheit befinden sich viele unserer Wälder in besorgniserregendem Zustand. Nicht nur der Klimawandel, auch Pilze und Schädlinge setzen den Bäumen stark zu. Es rächt sich, dass viele Forstwirte auf schnellwachsende Fichtenmonokulturen anstatt auf klimaresistentere Mischwälder gesetzt haben. Könnte großflächige Aufforstung mit Mischwäldern, vielleicht auch neuen, robusteren Baumarten dem Wald helfen?


Auch den Regenwäldern in den Tropenregionen droht der Kollaps. Für den Hunger nach dem Rohstoff Holz, für profitträchtige neue Acker- u. Weideflächen wird immer mehr Regenwald vernichtet. Welche Bedeutung haben die Tropenwälder für das Ökosystem Erde? Könnten auch wir Verbraucher etwas gegen die Regenwaldvernichtung tun?

Zu Gast im Studio:

Prof. Dr. Pierre Ibisch ist Biologe und lehrt “Nature Conservation” an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde. Er glaubt an die Selbstheilungskräfte der Natur.


Prof. Dr. Pierre Ibisch, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Der Forstwissenschaftler untersucht, welche Stressfaktoren den Wäldern zusetzen und welche Chancen Aufforstungen bietet. Er plädiert dafür, nicht nur auf neue, klimaresistentere Baumarten zu setzen, sondern auch auf die Regenerationsfähigkeit der Natur zu setze

Der Wald regeneriere sich von selbst, wenn man ihn denn lasse, so Ibisch. Von aktivem Waldmanagement durch den Menschen hält er nicht viel. Das Ökosystem Wald werde dadurch nicht ausreichend gefördert. Pierre Ibisch hat bereits in vielen Wäldern der Welt geforscht und war unter anderem in den Regenwäldern Südamerikas, in den Urwäldern Russlands und in unseren heimischen Wäldern als Wissenschaftler unterwegs.

Link zur Mediathek : hier

Sendungs-Seite mit Einzelaussschnitten : hier und hier

( sehens- und diskutierens-wert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.