Balkon-Solar-Initiative — Transparente Glas-Glas-Module

Hier sammeln wir Informationen und Interessierte an transparenten Glas-Glas-PV-Modulen

Bilder


Besondere Eigenschaften :

  • erheblich schwerer als ‘normale’ PV-Module
  • beuten Licht , Wärme von beiden Seiten aus
  • ….


Einige mögliche Lieferanten :


Ergänzungswünsche / Anregungen zu obigen Infos bitte per E-M an boklima [bei] boklima.de


Interessierte tragen sich bitte via Kommentar ein
(bleibt freigeschaltet solange da keine FehlNutzung stattfindet)


33. Plenum TO , MI. 20.07.2022 18h , Umweltzentrum / AlsenGarten

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20200617-180553-scaled-e1600083008911-1200x515.jpg
Toll — jetzt mal wieder draußen ….

In Real Life ….
((entweder im Alsengarten (hinter dem Sportplatz neben dem Umweltzentrum) oder im Umweltzentrum, Alsenstr. 27))



ENTWURF Tagesordnung
MI 20.07.2022 , 18h — in Präsenz
(Umweltzentrum bzw. Alsengarten)

ORGA

TOP’s

(01) Begrüßung insbesondere neuer Mitstreiter:innen

(02) Neues / Berichte / Gremien / …
—– 02.01 Ausschüsse Stadt , APG , …
—– 02.02 Zusätzliche Corona-LandesMittel für Klimaschutz (400 k Eu )
——    ==> Nachfragen , ?? Hr Schwermer? ; Investition  PV , Sanierung bis ende 22

(03) GNK Neues / Berichte
—– 03.01 Bericht Ingo , Stand , weiteres Vorgehen
—– 03.02 Umfrage : Onlineabfrage zum aktuellen Entwurf des Zielsystems
—– ….. siehe Anhang bzw hier :https://boklima.de/wp-content/uploads/2022/07/220718-umfrage-gnk-mail-grenz-surveymonkey-507129894.pdf
—– …… Link Online Umfrage : https://www.surveymonkey.de/r/XRHCCF6
—– 03.03 Weiteres Vorgehen / Zusammenarbeit der Inis , …. , Nächste Treffen

(04) Balkon – Solar Initiative
—– siehe auch : Vorstellung / Erklärung / Motivation Solar – Balkonmodul
—– …… – https://boklima.de/?p=11237 ,
—– 04.01 Bericht der gelaufenen Veranstaltungen Theorie u Praxis-Termine
—– 04.02 Stand der Sammelbestellungen / 3. Sammelbestellung ca Ende August
—– ……… (Interesse: balkonsolar@boklima.de
—– ………. bzw.: https://boklima.de/?page_id=11312)
—–
—– (04.03) WATTbewerb , PV – Statistik , Beteiligung Bochums
—– ….. siehe auch (erste Sammlung) : https://boklima.de/?p=11027 ; Password : PV-Statistik
—– ….. WATTbewerb , siehe : https://wattbewerb.de/#

(05) Bauprojekte und Abholzungen Bochum Stand / Aktionen
—– 05.01 Neustr.
—– 05.02 Königsalle
—– 05.03 Weitere

(06) Boklima-Veranstaltung zum Thema Wirtschaftswachstum
—– Einladen von Tobias Vogel (wurde zur GNK eingeladen) , rub, weitere Infos :
—– ….. https://news.rub.de/wissenschaft/2021-09-13-studienpreis-wie-wir-mit-dem-wirtschaftswachstum-aus-der-krise-kommen
—– Diss: „Grundlegung einer Kritischen Theorie des Wirtschaftswachstums“
—– 06.01 Wann / Wo / Wer hilft beim Organisieren

(07) Fortbildung Umweltschutz (nua nrw = Natur- und Umweltakademie):
—– https://www.nua.nrw.de/bildungsprogramm


(08) Sonstiges / Übrig gebliebenes , evtl folgende Themen falls gewuenscht
—– 09.01 Bespielen der Plattform : https://govolunteer.com/suche/projekte (Mariya)
—– 09.02 AlleeStr – :
—– 09.03 Ausblick 2022 : insbes. Landtagswahl NRW Aktionen
—– 09.04 Beteiligung GermanZero



Sofortmaßnahmen-Entwurf

(s. auch im PAD : https://yopad.eu/p/BoKlima-Plenum-12.05-365days )

Stefan vom 15.12.2021 m.d.B. um Durchsicht und Kommentierung:
*    bis 10. Jan ’22 Editieren / verfeinern / …..
*    auf dem Plenum am 19.01 sollen diese ‘finalisiert’ werden
* Ziel als Forderung für Sofortmaßnahmen in einem KNB veröffentlichen

Sofortmaßnahme 1:  Klimaneutralität jetzt!
  • Bei allen aktuell in Planung befindlichen Neubau- und        Sanierungsvorhaben städtischer Gebäude:
    • Planung und Ausführung mit dem verbindlichen Ziel klimaneutrale Gebäude mit Schwammfunktion zu schaffen
    • (Die städtische Leitlinie vom 1.9.2021 (!) bleibt hinter dieser notwendigen Forderung weit zurück)
Sofortmaßnahme 2:  Weckruf Dach! 
  • Die Dächer aller städtischen Gebäude hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit für die drei vordringlichen Aufgaben:
    • Energiegewinnung (PV oder Solarthermie)
    • Regenwassernutzung 
    • Verbesserung des Mikroklimas/Hitzeschutz/Regenwasserrückhaltung (Gründächer)
  •         klassifizieren und entsprechende Maßnahmen einleiten.
Sofortmaßnahme 3:  Mobil zu Fuß und Rad! 
  • Große Tempo 20 / 30 Zonen einrichten — Innenstadt!
    • im Detail aufführen 
      • Innenstadtring als Einbahnstr (Bus-, Taxi-, CarSharing- ;  Fahrrad- ; Auto-Spur)
  •   kein kostenloses Parken für städtische Mitarbeiter in den Parkhäusern
  •   keine Dienstverbrenner für die städtischen Mitarbeiter
  •   Tarifsenkung bei der ÖPNV-Nutzung
Sofortmaßnahme 4:  Grüne Oase Innenstadt! 
  • Erhalt der Freiflächen im Stadtgebiet
  • Begrünung in den Hitzeinseln der Stadt
    (Bäume, Fassaden- u.  Dach-Begrünung (siehe Weckruf Dach!)) 

—- Ergänzungen Heidi (Dez’21) —

  • Baustop auf landwirtschaftlichen Flächen. (Die qm-Preise für landwirtschaftliche Böden müssen viel höher liegen. Fast kostenlose Vernutzung von Boden! Immobilienfinanzierung machen durch diese niedrigen Bodenpreise zu viel Reibach. Änderung der Gesetzgebung. Wertschätzung des Bodens muß sich ändern.)
  • – Gewerbegebiete in den Fokus: ökologische, nachhaltige Sanierung der alten/älteren Gebäude und Grundstücke- dort Entsiegelung übergroßer Parkplätze- Dachbegrünung- ästhetisch ansprechende Gestaltung der Regenrückhaltung und des Geländes/Grundstücks- schriftliche Anregungen für Firmen und Gewerbetreibende
  • – entsprechende Gestaltung neuer Gewerbegebiete
  • – Rub-, Gesundheitscampus: Dachbegrünungen, RRB vor Ort
  • Mobilität: – Kfz-freie Siedlungen mit ökologische.nachhaltiger und ästhetischer Gestaltung- zur Ermöglichen verbessertes Mobilitätsangebot- Entsiegelung übergroßen Parkplätze (s.Lidl, Viktoriastraße)
  • Freiflächen/Grün:-Erhalt und ökologische Aufwertung

  1. ORGA :
    1. Tagesordnung : https://boklima.de/?p=11845
    2. Jitsi Link : https://meet.jit.si/BoKlima-Plenum-x1024
    3. 2. Jitsi Link (bei Problemen) : https://jitsi.hamburg.ccc.de/BoKlima-Plenum-x1024
    4. Gemeinsames PAD : https://yopad.eu/p/BoKlima-Plenum-12.05-365days
    5. Protokoll




Petition : Solaranlagen für jeden Haushalt! #freiheitsenergie

(von change.org ) , Original : hier


Cemil Degirmenci hat diese Petition an Ursula von der Leyen (Präsidentin der Europäischen Kommission) und an weitere 3 gestartet

Legalisieren und entbürokratisieren Sie die Installation von kleinen Solaranlagen in der EU – jetzt!

Zum Mitzeichnen der Petition bitte hier :
https://www.change.org/p/solaranlagen-f%C3%BCr-jeden-haushalt-freiheitsenergie


Zur BoKlima Balkon-Pv-Seite : https://boklima.de/pv


Wer sich einfach ein Solarpanel aufstellen will und damit Strom erzeugen möchte stößt auf Einschränkungen, die wir mit dieser Petition aus dem Weg räumen wollen.

Zusätzlich zur drohenden Gefahr des Klimawandels, zeigt sich durch den Krieg in der Ukraine, wie wichtig eine saubere und unabhängige Energiegewinnung für BürgerInnen und Länder in Europa sind. Es liegt jetzt an uns Allen gemeinsam, private Initiativen zu fördern, sie nicht zu bremsen sondern ihnen politisch und rechtlich den Weg zu ebnen.

Balkonkraftwerke sind risikofrei realisierbar, werden durch private Initiativen getragen und helfen uns unsere eigene Energie sauber und unabhängig zu erzeugen. Aktuell wird die Realisierung dieser Anlagen durch die Gesetzgebung und Beschränkungen verhindert und gehemmt.

Die BürgerInnen wollen aus Ihrer Ohnmacht entkommen, sie wollen etwas zum Klimaschutz beitragen, sie wollen ihre Energie nicht aus Ländern beziehen, die Angriffskriege führen – und sie brauchen Ihre Hilfe dabei!

Durch eine einfache Maßnahme können Millionen Haushalte und Unternehmen schnell und noch in diesem Jahr dazu animiert werden, dezentrale Erzeugungsanlagen zu installieren. Wir sollten dieses Momentum nutzen und bürokratische Hürden ohne jedes Risiko sofort abbauen.

Pro Kalenderjahr können durchschnittliche Haushalte bei einem Verbrauch von 2.000 bis 2.500 Kilowattstunden bis zu 30 % der benötigten elektrischen Haushaltsenergie durch kleine Balkonkraftwerke abdecken. Bei Verwendung entsprechender Verbrauchsoptimierung (z.b Waschmaschine und Geschirrspüler primär tagsüber verwenden) und smarten Speichern im Sommer ist 100% des Tagesbedarfs möglich.

Wir fordern: 

  • sofortiger Wegfall  der Anmeldepflicht bei den zuständigen Netzbetreibern
  • sofortiger Wegfall  der Pflicht eines Zweirichtungszähler (“Rücklaufsperre”) (Alternativ: Moratorium. Die Wartezeiten für den Zählereinbau sind derzeit zu hoch. Jeder Tag zählt)
  • sofortiger Wegfall der 600W-Grenze pro Zähler. Wir empfehlen 600W pro Phase als neue Grenze.
  • sofortiger Wegfall  der Pflicht von speziellen Einspeisesteckern (bei vorhandenen Inselschutz des Wechselrichters und  IP54-Steckern im Außenbereich). Schuko reicht!
  • Bei Balkonen, Terrassen, Gärten, Carports und Garagen die lediglich angemietet sind, fordern wir ein Recht auf eigene Erzeugung. Vermieter, Eigentümerversammlungen und Kommunen dürfen nicht aus optischen Gründen die Energiewende gefährden!
  • Genehmigungsfreier Anschluss von (smarten) Speichern ohne Brandgefahr (z.b LifePo4) mit bis zu 2.4kWh Kapazität pro Phase 

Wir wissen

  • Jede auf diese Weise erzeugte kWh reduziert fossilen Energieverbrauch, macht unabhängig, und unterstützt direkt die Klimaschutzziele.
  • pro Balkonkraftwerk mit 600W werden in jedem Jahr ca 0,6 Megawattstunden erzeugt. Technisch möglich wären bis zu 1,8 MWh pro Erzeuger
    • Pro 1.600.000 Anlagen entspräche das ca. 1-3 Terawattstunden pro Jahr. 
  • Die Möglichkeit selbst seine Energie zu erzeugen und einen eigenen Teil beizutragen steckt an und bringt Dynamik.
  • Alleine in Deutschland gibt es 58 Mio Personen mit Zugriff auf einen Balkon sowie 16 Mio Einfamilienhäuser, die zumeist über Flächen im Garten, auf Carports oder Terrassen verfügen. 
  • Solarparks benötigen viele Monate, bis sie betriebsbereit sind. Balkonkraftwerke dagegen können in wenigen Tagen installiert werden!
  • Balkonkraftwerk sind Netzentlastend
  • Für Balkonkraftwerke gibt es keine EEG-Vergütung – diese Energie ist subventionsfrei! Pro Terawatt installierter Leistung entspricht das 63 Millionen Euro Subventionsersparnis pro Jahr!


Sicher und gefahrlos ist der Anschluss solcher Anlage mit Schukostecker auch heute schon ohne Elektriker möglich. Die BürgerInnen benötigen dafür Rechtssicherheit.

Cemil Degirmenci

Degirmenci Stiftung für erneuerbare Energien, Open-Source und Elektromobilität

Bis 2030 noch 850 Kilometer neue Autobahn — Aufruf keine neuen Autobahnen


BUND : Zukunft sinnvoll planen: Keine neuen Autobahnen!

Will Deutschland die Klimakrise eindämmen, muss der CO2-Ausstoß im Verkehr bis 2030 halbiert werden. Verkehrsminister Wissing hält jedoch an dem Plan fest, hunderte Kilometer neue Autobahnen zu bauen und damit Deutschlands Klimaziel dauerhaft zu verfehlen.

Der Bau neuer Autobahnen und Bundesstraßen zerstört Wälder, Moore und Wiesen, schadet dem Klima, belastet das Grundwasser und bringt Lärm und Abgase in bislang unberührte Natur. Die Kosten für die neuen Betonschneisen gehen in die Milliarden, während marode Straßen zerbröseln, weil das Geld für die Sanierung fehlt. Neue Fernstraßen lösen keine Verkehrsprobleme, sondern steigern das Verkehrsaufkommen und verschärfen die globale Klimakrise.  

So sieht keine sinnvolle Planung für die Zukunft aus: Fordern Sie Verkehrsminister Wissing jetzt mit Ihrer Nachricht auf, den Bau neuer Autobahnen zu stoppen!

Jetzt Protest-Mail senden


(07.07.22, bund.net ) , Original : hier

BUND erfolgreich im Kampf gegen Klimakiller A 20 – Bundesverwaltungsgericht stoppt Planung zum ersten Abschnitt in Niedersachsen

Heute hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das Urteil zur BUND-Klage gegen den ersten Abschnitt der Autobahn A 20 in Niedersachsen verkündet. Das Gericht hat der Klage des BUND teilweise stattgegeben und damit den ersten von 12 Bauabschnitten in Niedersachsen für rechtswidrig und nicht vollziehbar erklärt. Der BUND Niedersachsen hatte gegen den rund 13 km langen Abschnitt geklagt, da der Neubau der A 20 zu massiven Schäden an Klima, Natur und Umwelt führen würde und der Bedarf nicht gegeben sei. 

Susanne Gerstner, BUND-Landesvorsitzende: “Das Urteil zur A 20 ist ein wichtiger Teilerfolg des BUND im Kampf gegen die A 20. Wir konnten im Verfahren nachweisen, dass die zuständige Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr eine in gleich mehreren entscheidenden Punkten fehlerhafte Berechnung zur Stickstoffbelastung vorgelegt hat. Bei Realisierung der A20 muss mit erheblichen Beeinträchtigungen eines wertvollen Schutzgebietes gerechnet werden. Mit dem Gerichtsurteil ist der erste Abschnitt der A 20 in Niedersachsen bis auf weiteres gestoppt. Die Politik ist nun dringend aufgefordert, die Rote Karte des Gerichtes als Anlass zur Überprüfung des gesamten Vorhabens zu nutzen.”

Infolge der zu erwartenden Schadstoff- und Lärmbelastung ist die A 20 das umweltschädlichste Neubauprojekt des Bundesverkehrswegeplans (bezifferte Schäden lt. BVWP 760 Mio. Euro). Schäden durch Versiegelung, Zerstörung von Lebensräumen, Zerschneidung von Landschaften und die Beeinträchtigung von Schutzgebieten kämen hinzu. Durch die A 20 werden rund 19.000 Hektar unzerschnittener Naturräume zerstört, allein durch den Bau der Trasse rund 2.000 Hektar wertvoller Böden. Die geplante Küstenautobahn wird vor allem aber die Klimakrise massiv verstärken. Weit über die Hälfte der geplanten A 20 führt durch Moor- und Marschgebiete. Gerade diese Lebensräume sollen laut der Moorschutzstrategie des Bundes und des Landes Niedersachsen prioritär geschützt werden. Allein für die ersten beiden Abschnitte in Niedersachsen würden 1,8 Mio. m³ Torf ausgehoben und fast 450.000 Tonnen CO2 freigesetzt. Bau, Verkehr und Unterhaltung der A 20 würden pro Jahr mehr als 90.000 Tonnen CO2 verursachen. 

….


(05.07.22, piqd.de ) : Original : hier

Ausbau der A20: 200 Kilometer Klimawahnsinn

Mehr Straßen bedeutet mehr Verkehr bedeutet mehr Treibhausgasausstoß. In Zeiten der Klimakrise müssten also eigentlich Straßen reduziert werden, anstatt neu gebaut. Eigentlich.

In Deutschland sollen bis 2030 noch etwa 850 Kilometer neue Autobahn gebaut werden, so steht es im Bundesverkehrswegeplan. Der bei Weitem längste Abschnitt wäre mit 200 Kilometern die Vollendung der von Ost nach West verlaufenden Küstenautobahn A20. Sie beginnt im polnischen Stettin und soll bis in die Niederlande führen, bislang endet sie östlich von Bad Segeberg in Schleswig-Holstein. Zum Vergleich: Die umstrittenen geplanten Abschnitte der Stadtautobahn A100 in Berlin wären nur sieben Kilometer lang.

Die A20 steht auf Platz eins einer aktuellen Analyse des BUND mit dem Namen “Desaster im Dutzend – Zwölf Autobahnen, die kein Mensch braucht”. Wird sie fertig gebaut, verursache sie jährlich 90.000 Tonnen CO₂, durch ihren Bau, den Unterhalt und zusätzlichen Verkehr.

Nicht nur das: Die geplante Trasse soll zu etwa 80 Prozent durch Moor- und Marschland führen. Moore sind natürliche CO2-Senken, ihre Wiedervernässung gilt als eine der vielversprechendsten Klimaschutzmaßnahmen (einfach mal hier bei piqd das Stichwort Moor eingeben). Sie zu zerstören, ist entsprechend falsch und tragisch.

Zusammen mit einem Landwirt hat der BUND gegen den Beschluss für den ersten 13 Kilometer langen Abschnitt im Ammerland geklagt. Ein Sieg vor Gericht wäre wegweisend – auch für viele weitere Fernstraßenprojekte in Deutschland.

Letztlich geht es um die Frage: Darf der Staat vor Jahrzehnten geplante Großbauprojekte wie gehabt weiterverfolgen, ohne den Klimaschutz zu berücksichtigen?

Die Autorinnen nennen den Prozess einen Praxistest für das Verfassungsgerichtsurteil von 2019, wodurch die Bundesregierung gezwungen war, bei ihrem Klimaschutzgesetz von 2019 nachzubessern.

Luisa Neubauer und Carola Rackete sind vor zwei Jahren für einen Essay (hier gepiqd) mit einer ähnlichen Fragestellung von vielen Kommentatoren vollumfänglich abgewatscht worden. Aber genau um das wird es immer öfter gehen: Schafft Deutschland es sich von zerstörerischen Projekten zu trennen? Und wie kann das rechtssicher gelingen?

FFF – Bochum, Staus Quo : Mobilitätswende

Link zum vollst. Flyer von fff : hier

Status Quo in Bochum?

Laut einer Studie der Ruhr-Universität Bochum(1) besitzen aktuell etwa 50% der Bochumer*innen ein Auto. Die zurückgelegten Wege verteilen sich wie folgt:


Die primäre Ursache für diese Verteilung ist die Infrastruktur. Eine von Katja Diehl formulierte Frage lautet “Willst du oder musst du Auto fahren?” Wir laden dazu ein, einmal darüber nachzudenken.

Mobilitätswende in Bochum?

Um die Klimaziele noch zu erreichen, muss Bochum die kommunale Mobilitätswende einleiten und dem Fußverkehr, Radverkehr und ÖPNV in Zukunft bei sämtlicher Stadtplanung die höchste Priorität einräumt. Wir fordern, dass der Umweltverbund-Anteil bis 2030 auf mindestens 67% gesteigert wird.

Dafür ist es notwendig, Verkehrsflächen umzuverteilen und Flächengerechtigkeit herzustellen. Bislang bieten jedoch viele Straßen deutlich weniger Platz für Fußgänger*innen und Radfahrer*innen als für fahrende und parkende Autos.

Darüber hinaus bietet die Mobilitätswende der Stadt die Möglichkeit, die Lebensqualität, Wohn- und Aufenthaltsqualität, Luftqualität sowie Verkehrssicherheit in Bochum zu erhöhen.

Zusätzlich unterstützt eine Fuß-, Rad- und ÖPNV-freundliche Planung die lokale
Wirtschaft: Aktuell stammen 80% der Umsätze des lokalen Ein-zelhandels von Nutzer*innen des Umweltverbundes(2). Die Stadt muss ein nachhaltiges und integriertes Mobilitätskonzept entwickeln und jährlich aktualisieren, in welchem Radverkehr, Fußverkehr und ÖPNV in Wegenetzen geplant werden. Sämtliche städtebauliche Maßnahmen sind an diesem Konzept zu orientieren. Dafür müssen zusätzliche Stellen geschaffen werden.

Autofreie Innenstadt in Bochum?

Innerhalb des Rings und Bermudadreiecks muss eine grüne, blühende, fahrradfreundliche und autofreie Innenstadt entstehen. Parkhäuser und Zufahrten für Feuerwehr, Rettungswagen undPflegedienste bleiben natürlich erhalten.

1 https://dx.doi.org/10.13154/rub.149.126
2 https://www.vdv.de/vdv-positionen-lang-januar-2017-rz-klein.p

…. mehr

Dr. Watson : Warum zur Hölle subventionieren wir Autos? ; Wahrheit über E-Autos

(07.06.22, Spektrum ) , Filem via youtube : hier


07.06.2022 Doktor Whatson

Seit Jahrzehnten gestaltet eine autozentrische Planung die Welt um uns herum: Parkplätze statt Grünflächen, Autospuren statt Fußgängerzonen. Dabei müssen wir einsehen, dass dieser Auto-Zentrismus uns schon seit einiger Zeit wortwörtlich Leben kostet. Und daran wird auch das neu eingeführte 9-Euro-Ticket alleine nicht viel ändern.

Danke ans “Urban Land Institute” für die Unterstützung bei diesem Video!
Mehr zum ULI: https://germany.uli.org/_wandel-gesta…

Kapitel:

0:00 – Das Entlastungspaket
0:30 – Unser Verhältnis zum Auto
1:20 – Unsere Städte sind Autostädte
2:19 – Problem 1: Platz
3:16 – Problem 2: Gesundheit
4:31 – Problem 3: Lärm
5:06 – Autos sind aber nützlich
5:29 – Zusammenfassung der Probleme
5:58 – Mythos 1: Weniger Umsatz in Städten
6:22 – Mythos 2: Umstrukturierung dauert lange
7:11 – Sponsor des Videos: ULI
8:42 – Mythos 3: Hohe Kosten
9:37 – Mythos 4: Gleiche Belastung auf weniger Straßen
10:10 – Wahre Mythen
11:37 – Die Freiheit, nicht Auto fahren zu müssen
12:06 – Warum gibt es keine Veränderung?
13:09 – Positivbeispiel Bielefeld
13:50 – Zusammenfassung und Fazit
14:15 – Outro & Teaser für das nächste Video Patreon: http://patreon.com/DoktorWhatson

Instagram: http://instagram.com/DoktorWhatson
Twitter: http://www.twitter.com/DoktorWhatson
Discord: http://discord.me/DoktorWhatson
Musik von NOVAH: https://www.youtube.com/user/NovahMedia
Outro-Song: https://spoti.fi/2Wbh1Nw
Weitere Musik von https://artlist.io/

Quellen:

1 – https://www.faz.net/aktuell/wirtschaf… 2 – https://www.handelsblatt.com/unterneh… 3 – https://www.adac.de/der-adac/regional… 4 – https://link.springer.com/book/10.100… 5 – https://twitter.com/TimFWelch/status/… 6 – https://twitter.com/TimFWelch/status/… 7 – https://www.duesseldorf.de/verkehrsma… 8 – https://www.trouw.nl/binnenland/amste… 9 – https://twitter.com/brenttoderian/sta… 10 – https://t.co/SvXxTviwl0 11 – https://www.epa.gov/greenvehicles/fas… 12 – https://www.bmj.com/content/357/bmj.j… 13 – http://www.gallup.com/poll/142142/wel… 14 – https://www.bloomberg.com/news/featur… 15 – https://www.umweltbundesamt.de/themen… 16 – https://www.umweltbundesamt.de/themen… 17 – https://www.ksta.de/politik/laermbela… 18 – https://www.destatis.de/DE/Presse/Pre… 19 – https://www.forbes.com/sites/carltonr… 20 – https://www.iass-potsdam.de/en/news/s… 21 – https://twitter.com/brenttoderian/sta… 22 – https://amp.theguardian.com/world/202… 23 – https://www.theguardian.com/cities/20… 24 – https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/arti… 25 – https://tinyurl.com/ycsf447u 26 – https://www.vox.com/videos/22280067/h… 27 – https://tinyurl.com/2aw2ffnz 28 – https://tinyurl.com/2aw2ffnz 29 – https://archive.curbed.com/2020/1/15/… 30 – https://www1.wdr.de/nachrichten/autof… 31 – https://www.businessinsider.de/politi… 32 – https://www.politische-bildung.nrw.de… 33 – https://www.rnd.de/panorama/strassens… 34 – https://www.rnd.de/panorama/strassens…



(29.11.20, doktor whatson) , Film via youtube : hier


Wie umweltfreundlich sind Elektroautos wirklich? Wie viel CO2 verursacht die Produktion der Batterie? Sind E-Autos alltagstauglich? Und wie ist das eigentlich mit Lithium, Kobalt und seltenen Erden? Es gibt eine Menge Mythen und falsche Annahmen über E-Autos – ich wollte ein für alle mal herausfinden, was wirklich stimmt. Die Wahrheit über Elektroautos.

MrWissen2go über Wasserstoffautos: https://youtu.be/V6lo6yQ9_34

“Wie teuer sind E-Autos wirklich? | Elektroauto Kosten” https://youtu.be/oELTswDHd5M und
“Woher kommt der Strom für E-Autos?” https://youtu.be/5_55KtOy_cI

Das komplette Interview mit Volker Quaschning könnt ihr euch auf Patreon ansehen: https://www.patreon.com/posts/44420552

Volker Quaschning auf YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCEPZ…

Alle Quellen findet ihr in diesem Dokument: https://docs.google.com/document/d/17…

Kapitel

0:00 Einleitung
2:56 CO2-Ausstoß
10:56 Akku
19:37 Aufladen
27:14 Kosten
33:15 Fahrspaß
37:19 Geräusche
40:36 Mythen
45:27 Fazit

In diesem Video stecken mehrere Hundert Stunden Arbeit von 5 Leuten aus dem Doktor Whatson-Team, wochenlange Recherchen und das Feedback vieler Patreon-Supporter. Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, damit wir mehr aufwendige Videos produzieren können, dann könnt ihr das gerne hier tun: http://patreon.com/DoktorWhatson

Anmerkung

Es ist natürlich noch umweltfreundlicher und mit noch weniger CO2-Ausstoss verbunden gar kein Auto zu nutzen:

Video ab 10:05

Doktor Whatson: Das große Energie-Speicherproblem und wie wir es lösen könnten

(01.07.22), Spektrum.de , Original : hier

Video zu Speichertechnik , inbes. Pumpspeicher-Kraftwerke

https://youtu.be/lxMhdgG02FM

Der Anteil der der Energieversorgung durch Sonne und Wind wächst stetig. Umso mehr Relevanz sollte das Thema der saisonalen Speichertechnologien bekommen. Wir werfen einen Blick auf das Ensemble der Speicherinnovationen, die uns in Zukunft unterstützen könnten.

Video : hier (8:00Min)

Weitere Interessante Grafiken:





Nachhaltigkeit — satirisch

(21.10.2015 , extra3) , Original : hier

Leben im Verpackungswahnsinn (2015)

21.10.2015 ∙ extra 3 ∙ NDR

Wissen Sie, was wir Deutsche neben Autos bauen, Bier brauen und auf Griechenland herabschauen besonders gut können? Wir können gut Müll. Nicht nur sortieren, sondern auch produzieren.

http://media.boklima.de/nextc/index.php/s/GFQxEXsoT7WJbok


(Tip von Ingo)

3 Grad mehr — Ein Blick in die drohende Heißzeit

(28.06.22, wdr5 ) Quarks

Gespräch mit Klaus Wiegandt zu 3 Grad mehr in der Quarks Sendung vom 28.05.22 (ab 0:00) ; zum Audio : hier ; “Wie eine 3-Grad-Welt aussehen wird”



Ein Blick in die drohende Heißzeit und wie die Natur uns helfen kann, sie zu verhindern

Eine durchschnittliche Erderwärmung von 3 Grad wird über den Landflächen zu einer Temperaturerhöhung von 6 Grad und mehr führen. Dies wird eine heute kaum vorstellbare Radikalisierung des Wettergeschehens hervorrufen – mit verheerenden Folgen für die gesamte Menschheit und materiellen Schäden, die jährlich 10 Prozent des Weltsozialprodukts übersteigen werden. Dieses Buch zeigt auf, warum wir ein solches Szenario niemals zulassen dürfen und welche Lösungen es gibt.

Erscheinungstermin: 7. Juli 2022 ; Inhaltsverzeichnis

Video zur Pressekonferenz am 23. Juni 2022 in Berlin (Youtube)

Höchstens 1,5 Grad Erderwärmung: Dieses Ziel wurde 2015 auf dem Klimagipfel von Paris formuliert. Seitdem ist jedoch wenig passiert, im Gegenteil: Der Ausstoß von CO2 ist weiter gewachsen. Die Forschung geht längst davon aus, dass wir auf eine 3 Grad wärmere Welt zusteuern.

Im Buch »3 Grad mehr« hat sich das Who’s who der Wissenschaft von Hans J. Schellnhuber bis Jutta Allmendinger zusammengetan, um darzustellen, was Natur und Gesellschaft droht, wenn es so weit kommt. Doch die Autor*innen verharren nicht bei alarmierenden Zukunftsvisionen, sondern zeigen detailliert auf, wie wir das Schlimmste verhindern können, indem wir die Abholzung der Regenwälder stoppen, die Aufforstung v.a. in den Tropen massiv vorantreiben, die trockengelegten Moore wiedervernässen und die Humuspools der Böden wieder auffüllen.

In diesem Mitschnitt der Pressekonferenz, die am 23.06.2022 im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin stattfand, stellen Herausgeber Klaus Wiegandt und Mitautor*innen Stefan Rahmstorf, Susanne Winter und Bernhard Kegel das Buch vor und beantworten Fragen der Journalist*innen.

Mehr zum Buch erfahren Sie hier: https://www.oekom.de/buch/3-grad-mehr…


Skip to content